„Perspektive Mensch“ – Blickwinkel und Handlungsbasis

Erfolgreicher Abschluss des Projektes „Perspektive Mensch – Demografiefeste Personalentwicklung“

In den vergangenen 3 Jahren haben wir mit 21 Unternehmen unserer Region aktiv im Bereich Personalentwicklung gearbeitet, um notwendige Maßnahmen zu erkennen und diese mit gesunden und motivierten Mitarbeitern und Führungsmannschaften umzusetzen.

Dazu haben wir Mitarbeiter/-innen als Experten ihrer Arbeitsplätze mit ihren Fähigkeiten, Fertigkeiten und Bedürfnissen in den Mittelpunkt gestellt.

Im ab_Coaching (Arbeitsbewältigungscoaching), einem intensiven Beratungsprozess, wurde die individuelle Arbeitsfähigkeit / Arbeitsbewältigungsindex der Mitarbeiter/-innen und der Arbeitsbewältigungsindex des Unternehmens ermittelt. Im Gespräch wurden Ideen und Vorschläge zur Verbesserung der aktuellen beruflichen und privaten Situation erfragt und als Basis für die Entwicklung konkreter Maßnahmen genutzt.

Die aktive Einflussmöglichkeit der Mitarbeiter/-innen und die Befragung durch neutrale externe Personen sowie die konstruktive Arbeit mit Mitarbeiter-Expertisen aus den konstruktiven und ergiebigen Gesprächen, führten zu Win-Win Personalentwicklungsmaßnahmen. Diese wurden in Auswertungsworkshops nach Abschluss des anonymisierten Beratungsprozesses unter Beteiligung aller Seiten und Perspektiven  erarbeitet.

„Entwickeln, was vorhanden ist – Erfahrungen und Talente nutzen! Das Machbare machen“: Gemeinsam mit dem connect-Team entstand in kontroversen und konstruktiven Gesprächen eine Ergebnismatrix mit notwendigen Umsetzungsschritten, hinter der die Unternehmen und ihre Mitarbeiter/-innen standen.

Wichtige Knackpunkte waren der Wunsch nach klaren Strukturen in der Kommunikation, klaren Prozessabläufen und Planbarkeit der Arbeit, verlässliche Strukturen und Verantwortlichkeiten, ein angenehmes Betriebsklima.

Aufbauend auf diesen jeweiligen erarbeiteten Maßnahmenplänen wurden für die Umsetzung 56 Seminare, 45 Workshops, 68 Gruppen- und 53 Einzelcoachings realisiert. Hier wurden Tools und Instrumente für den „eigenständigen Bau“ einer demografiefesten Personalentwicklung vermittelt, trainiert und fallbezogen begleitet.

Zum Ende der Projektlaufzeiten wurde im Gespräch Maßnahmenmatrix und tatsächliche Ergebnisse abgeglichen und teilweise Wiederholungsbefragungen durchgeführt. Ein Ergebnis war: Die Arbeitsbewältigung hat sich in den teilnehmenden Unternehmen verbessert, Prozesse wurden optimiert, die Kommunikationsstrukturen dem Wachstum bzw. den Entwicklungen angepasst. Das sind nur einige Ergebnisse, die sich auf die physische und psychische Arbeitsbewältigung der Mitarbeiter und Unternehmen positiv auswirken. Gesunde motivierte Mitarbeiter/-innen – erfolgreiche Unternehmen – davon profitieren alle die Unternehmen, unsere Region und vor allem die Menschen. Wir bedanken uns für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, wir haben mit Freude die Entwicklungen erlebt und begleitet. Wir sind auch weiter mit unseren Erfahrungen und neuen Entwicklungen für die Unternehmen und ihre Menschen aktiv, aktuelle Themen sind die psychische Gefährdungsbeurteilung als Chance, die Digitalisierung und ihre Möglichkeiten für die Arbeitsbewältigung sowie Themen der Fachkräftebindung und –entwicklung.

Dieses Projekt wird für Unternehmen bis 250 Mitarbeiter/innen aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im Rahmen des Arbeitsmarktfonds gefördert.stmas
By |2018-03-05T15:54:28+00:00März 5th, 2018|Perspektive Mensch|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar